Bemessungsgrundlage zur Beitragsordnung

Berechnung der Gesamtbruttojahreseinnahmen zur Bestimmung der Höhe des Mitgliedsbeitrages :
Die Gesamtbruttojahreseinnahmen des Mitglieds sowie seines Ehegatten berechnen sich wie folgt:

  • Bruttoarbeitslohn nach Lohnsteuerkarte(n) einschließlich Versorgungsbezügen
  • Leistungen nach § 32 b EStG, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen
  • steuerfreie und steuerpflichtige Renteneinnahmen (nicht nur der Ertragsanteil), andere wiederkehrende Bezüge und Unterhaltsleistungen nach § 22 EStG
  • Einnahmen aus Kapitalvermögen
  • 300 % der Einnahmen aus Vermietung / Verpachtung oder 300 % der ermittelten Werbungskosten. Der höhere Betrag ist anzusetzen.
  • 300% der Summe aus Eigenheimzulage und Baukindergeld
  • 300 % der Investitionszulage

Im Mahnverfahren wird der dem Verein zuletzt bekannte Mitgliedsbeitrag erhoben. Der Vorstand ist berechtigt, angemessene Mahngebühren zu erheben.

Nach erfolgter Beitragszahlung entsteht ein Anspruch auf die Leistungen des Vereins.

Der Vorstand